Ernährung für Familien und Waisenkinder in Afrika

Knapp 900 Millionen leiden weltweit an Hunger, das heißt, etwa jeder achte Mensch. An den Folgen von Hunger und Unterernährung sterben mehr Menschen als an HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen. Häufig sind Kinder und Waisenkinder in Afrika betroffen, jedes vierte ist in Entwicklungsländern untergewichtig. NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT schaut nicht tatenlos zu, sondern setzt effektive Projekte zur Ernährungssicherung um.

Kamele für Familien in Kenia/Afrika
72 Tiere sichern Überleben in Dürre

Pater David Conway und seine Gemeinde leben in einer von Dürre geplagten Region in Kenia. Wasser und Gras sind dort sehr kostbar. In Dürrezeiten gibt nicht genug davon, um alle Ziegen und Kühe der Gemeinde zu ernähren. Viele Tiere sterben, eine Katastrophe für die nomadenhafte Gemeinde, die von der Milch der Ziegen und Kühe lebt. Pater Conway suchte nach einem Ausweg, um Hunger und Leid der nächsten Dürrezeit abzumildern. Es musste eine Lösung geben.

Die Lösung war ganz einfach: Kamele! Kamelmilch ist vitaminreicher und fetter als die von Kühen und Ziegen. Kamele fressen auch Blätter der Bäume, die selbst in der größten Dürre grün bleiben. Kamele geben somit auch in der Trockenzeit Milch.

Entwicklungshilfe mit Kamelen für Nomaden

Jetzt sichern 72 Kamele das Überleben der Nomaden in Afrika. Mit der Unterstützung von NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT kaufte Pater Conway die Kamele. Nun besitzen 27 Familien Kamele mit Jungtieren, die Besitzer werden geschult, wie sie die Tiere versorgen müssen. Wenn die Jungtiere größer sind, werden sie an weitere bedürftige Familien gegeben. Jede Familie zahlt circa 70 Euro, damit sie die Kamele erhalten. Das stärkt ihr Verantwortungsgefühl. Neun Kamele werden für die Zucht verwendet. So können auch in Zukunft weitere Familien die wertvollen Tiere erhalten.

Ernährung für Waisenkinder in Afrika/Simbabwe

120 Kinder, meist Waisenkinder, besuchen den Kindergarten der St. Andrews Missionsstation in Simbabwe. Die meisten Mädchen und Jungen sind jünger als sechs Jahre, viele haben ihre Eltern durch die Krankheit HIV/AIDS verloren. Die kleinen Waisenkinder sind stark unterernährt, oft reicht es nur für eine dürftige Mahlzeit am Tag.

Wasser und Ernährung für Waisenkinder in Afrika

NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT unterstützt nun den Kindergarten unter der Leitung von Father Emeka. Seither isst dort jedes Waisenkind täglich eine eiweißreiche Mahlzeit mit Maismehl, Fisch, Öl, Gemüse und Salz. Gerade erreichte uns ein Brief von Father Emeka, in dem er schreibt, dass er nun mit rund 50 Euro am Tag alles Notwendige für das Essen von 120 Waisenkindern in Afrika kaufen kann. Er ist so dankbar, dass die Kinder nun wenigstens von Montag bis Freitag im Kindergarten eine ausreichende Mahlzeit erhalten. Speziell Waisenkinder in Afrika benötigen unsere Hilfe, weil sie sonst ganz alleine auf sich gestellt sind. 

Ein neues Zuhause für Waisenkinder in Kenia

Im kenianischen Kilimambogo finanziert NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT ein Waisenhaus für bis zu 80 Kindern. Die NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT-Geschäftsführerin Dorothea Schermer hat im Herbst 2013 das Heim besucht und berichtet berührend vom Schicksal der Kleinen:
„Zum ersten Mal besuche ich die Waisenkinder in Kilimambogo. 31 Kinder haben hier eine neue Heimat gefunden. Kinder mit dramatischen Schicksalen. Viele sind HIV positiv, weil sie von der Mutter bei der Geburt angesteckt wurden. Ein Mädchen, heute 14 Jahre, wurde völlig verwahrlost gefunden und konnte noch kaum sprechen. Heute steht das Mädchen ruhig vor den Besuchern und stellt sich vor, schüchtern, aber sie spricht und hat schon genug Selbstbewusstsein, um sich auszudrücken. Ein wunderbarer Erfolg auf unserem Weg zu Bildung und Schulen für Mädchen und Jungen in Afrika. Ich habe einen Film von den Kindern gedreht, den Sie sich hier anschauen können. Die Kinder berühren mich immer wieder von Neuem.

Es gibt so viele Schicksale, aber alle haben eines gemeinsam: Sie haben eine Chance bekommen, weil sie hier bei Celine aufgenommen sind. Dank ihr haben sie ein neues Zuhause und die Chance, in die Schule zu gehen. Mit Spendengeldern hat NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT ein neues Gebäude für die Waisen ermöglicht. Auf einem großen Grundstück ist ein zweistöckiges Gebäude mit vielen Zimmern entstanden, in denen bis zu 80 Kinder Platz haben. Soziales Verhalten wie Respekt, liebevolles Umgehen, sich gegenseitig zu helfen und aufeinander acht zu geben ist wichtig für die Schwestern, die im Waisenhaus leben und arbeiten. Es ist einfach gelebte Nächstenliebe. Kreativität ist hier ebenso wichtig, aber auch Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein tanken.

HOPE steht groß über den kleinen Betten – Hoffnung, die bekommen sie hier. Nicht nur zurück auf die schreckliche Vergangenheit zu blicken, sondern hoffnungsfroh in die Zukunft zu schauen. Aus diesen entzückenden kleinen Kindern sollen verantwortungsbewusste Erwachsene werden. „Zwei von den älteren Kindern, die aus einem anderen Projekt von uns sind, gehen heute auf die Universität. Eine studiert Medizin, ein anderer ist schon Arzt und wieder hierher in unser Hospital zurückgekommen. Bildung für Mädchen und Jungen in Afrika ist unsere große Hoffnung“, erzählt Schwester Celine voller Stolz. Sie ist eine energische und tatkräftige Frau. Mit großem Gottvertrauen packt sie ihre Aufgaben an. So steht für den Neubau noch ein Wasserbrunnen aus, der das Haus mit Wasser versorgt und die Elektrik muss noch angeschlossen werden.