Hoffnungsträgerinnen

NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT gibt jungen Frauen eine Chance, sich zu bilden und dadurch stark für sich und die Gesellschaft zu werden. Die Frauen sollen künftig in der Gesellschaft wichtige  Aufgaben als Berufstätige, Gesetzgebende und in Führungspositionen übernehmen. Wir unterstützen Hoffungsträgerinnen, die ihr Leben engagiert in die Hand nehmen. Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei helfen. Hier stellen wir Ihnen einige der Frauen, die wir aktuell fördern, vor.

Josephine und Bakhita Yaar

Unterstützung dringend gesucht, Südsudan

Josephine ging zur Mapuordit Sekundarschule. Schon am ersten Schultag setzte sie sich in die erste Reihe, legte den Kopf auf den Schreibtisch und schlief ein. Sie war so müde, weil sie jeden Morgen ohne Frühstück fünf Kilometer zur Schule laufen musste. Nach einigen Wochen fing sie an, im Unterricht zuzuhören und machte ihre Prüfungen gut. 2017 Jahr machte sie ihren Abschluss und bestand die nationalen Prüfungen. Wenn sie jetzt in ihrem Dorf bleibt, wird sie zur Heirat gezwungen. Daher sind Josephine und ihre Schwester Bakhita jetzt in Juba und machen Computerkurse.

Angelina Nyanguan

Südsudan, Studium 2018

Angelina Nyanguan, Südsudan

Angelina kommt aus dem Südsudan und gehört zur Ethnie der Nuer, die von der Regierung dort unterdrückt wird. Angelina ist die einzige Nuer an der Loreto Schule in Rumbek, die ihren Abschluss mit Auszeichnung bestanden hat. Sie kann nun nicht nach Bentiu zurückkehren, da sie dort von ihren Brüdern zur Heirat gezwungen werden würde. Derzeit lebt in den UNO-Lagern für Vertriebene in Juba. Angelina konnte ihre Schulkarriere nur machen, weil sie laut ihrer Aussage einfach „sehr stur“ sei. Ihr Traum ist es nun, nach Uganda zu gehen und dort Geburtshilfe zu studieren.

Claire Ayok Deng

Medizinstudium in Uganda seit 2017

Claire Ayok Deng hat in der Secondary School der Loreto Sisters im Südsudan einen Abschluss gemacht. Dafür hat sie hart gearbeitet. Sie träumte immer davon Ärztin zu werden. Deshalb nahm sie ein Jahr an der Schule beim Loreto Professional Internship teil und arbeitete als Assistentin in der Krankenpflege. Sie machte Erfahrung im medizinischen Bereich und suchte nach einem Stipendium, um ihren Traum wahr werden zu lassen. Seit Sommer 2017 kann sie nun dank NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT die Universität in Uganda besuchen, in der sie nach vier Jahren ein Diplom in klinischer Medizin erwerben wird.