Eine Auswahl an Projekten, die wir aktuell fördern

Essen für Hungrige in Tansania
Überweisung am 8. Februar 2021: 25.000 Euro

Pater Peter Kway von den Spiritanern in Tansania hat uns gebeten, dringend zu helfen. In seiner Gemeinde hungern Kinder und ihre Familien. Viele haben ihr Einkommen durch die Coronakrise verloren und wissen nicht mehr weiter. Peter Kway hilft nun mit einem großen Ernährungsprogramm in Schulen, Kindergärten und gibt Essen an besonders bedürftige Menschen. NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT unterstützt das Programm mit 25.000 Euro. 

 

Ausbildung von Jugendlichen in Kenia
Überweisung am 18. Dezember 2020:  36.179 Euro

Viele Jugendliche im Gebiet Sultan Hamud in Kenia haben Probleme, einen höheren Bildungsabschluss zu erreichen, um sich langfristig selbst aus der Armut zu befreien. Es gibt in Sultan Hamid viele Analphabeten, die Ernährung ist nicht gesichert, auch HIV/AIDS und eine hohe Arbeitslosenquote gehören zu den Herausforderungen.
In Partnerschaft mit dem Blackrock College aus Irland wurde mit dem Bau von Werkstätten für die praktische Ausbildung von Jugendlichen und für Produktionszwecke begonnen. Die durch das Coronavirus verursachten Einschränkungen behinderten die Mittelbeschaffung in Irland erheblich. Es wurde nun für die Fertigstellung des Ausbildungszentrum mit acht Klassenzimmern dringend Geld benötigt. Hierbei hilft NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT.

Sauberes Wasser für Familien in Nam Dong, Vietnam
Überweisung am 17. Dezember 2020: 4450 Euro

Wasser Kinder HygieneIm Dorf Nam Dong in Vietnam ist sauberes Wasser Mangelware. Die Industrie am Ort verschmutzt die Luft und das Wasser. Die Familien aus den indigenen Gruppen der Churu and K’ho, die hier leben, nutzen dreckiges Wasser aus einem nahegelegenen Fluss, der durch die Industriezone verschmutzt ist,  selbst Grundwasser ist mit Chemikalien veruneinigt und gesundheitsschädlich. Einige Familien können Regenwasser zum Trinken verwenden, aber das ist nur während der Regenzeit verfügbar.

NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT hilft den Familien an sauberes Wasser für den Alltag zu kommen. Schwester Mary NGUYEN THI ON von den Dominican Sisters of Our Lady of the Rosary leitet das Projekt für eine Wasseraufbereitungsanlage. Damit können die Menschen endlich sauberes Wasser nutzen und weniger Schadstoffe zu sich nehmen. Ein Teil des Projekts ist auch, Menschen zu schulen und ihnen bewusst zu machen, wie wichtig sauberes Wasser für die eigene Gesundheit, aber auch die Umwelt ist.

Medizinische Behandlung bei Parasiten und ein Fahrzeug
Überweisung am 4. November 2020:  25.000 Euro

Auto für Afrika, MedizinIm kenianischen Dorf Kapretwal sind 350 Menschen von Sandflöhen befallen. Sandflöhe ist für die Betroffenen sehr unangenehm. Die durch sie verursachten Wunden sind schmerzhaft beim Gehen und viele Patienten werden stigmatisiert, weil der Befall mit mangelnder Hygiene in Verbindung gebracht wird. Das bedeutet, dass der tägliche Gang zur Schule oder zur Arbeitsstelle erschwert ist oder ganz wegfällt. Sister Ifeyinwa Udenwoke von den Holy Rosary möchte die rund 5000 Bewohner im Dorf aufklären und Betroffene medizinisch behandeln. Sonst breiten sich die Parasiten weiter aus und richten noch Schlimmeres an. Zudem brauchen die Ordensschwestern der Holy Rosary ein Fahrzeug, das für Outreach-Programme genutzt werden kann. Nur so können sie Kranke transportieren und in abgelegene Orte kommen, um Familien auch medizinisch zu versorgen.

NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT hilft den Familien an sauberes Wasser für den Alltag zu kommen. Schwester Mary NGUYEN THI ON von den Dominican Sisters of Our Lady of the Rosary leitet das Projekt für eine Wasseraufbereitungsanlage. Damit können die Menschen endlich sauberes Wasser nutzen und weniger Schadstoffe zu sich nehmen. Ein Teil des Projekts ist auch, Menschen zu schulen und ihnen bewusst zu machen, wie wichtig sauberes Wasser für die eigene Gesundheit, aber auch die Umwelt ist.

Nothilfe: Backwarenverkauf in Kenia
Überweisung am 4. November 2020: 25.000 Euro

Das St. Therese College und sein Gästehaus Roussel House im kenianischen Karen ist normalerweise ein Ort, an dem junge Frauen, die sonst nur wenig Chancen haben, eine berufliche Ausbildung machen können. Durch den Covid-19 Lockdown mussten das College und das Gästehaus schließen. Die Existenz des Betriebs und des Colleges ist bedroht, viele Gehälter müssen bezahlt werden und es kommt kein Einkommen rein. Viele junge Frauen sind außerdem alleinerziehend und brauchen dringend Geld für ihre hungrigen Kinder. Anstatt des regulären Schul- und Gästehausbetriebs wurde ein Backwaren-Verkauf organisiert, um das Überleben des Betriebs und der Familien zu sichern. Die Waren werden to-go in der Umgebung verkauft. Die Küche ist für die stetig wachsende Nachfrage nicht ausreichend ausgestattet. Es mussten dringend weitere Geräte und ein großer Backofen gekauft werden, um effektiv arbeiten zu können. Außerdem konnten teilweise Gehälter bezahlt werden. NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT hat mit 25.000 Euro geholfen.

Bettwäsche für ein Krankenhaus
Überweisung am 4. November 2020: 650 Euro

Das Mpeketoni Sub County Hospital liegt im Bezirk Lamu in der Küstenregion Kenias. Es versorgt die etwa 60.000 Einwohner der Region medizinisch. In der Gegend herrscht Mangel an sauberem Wasser. Und dem Krankenhaus fehlt es an Bettwäsche. Durch die fehlende Hygiene werden Krankheiten weitergegeben und die Patienten fühlen sich nicht wohl. Schwester Martina Kabole hat NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT um Bettwäsche für 50 Betten gebeten und auch um 50 Decken. Lokale Nähereien haben die Bettwäsche hergestellt und haben so auch in schwierigen Zeiten Geld verdienen können. Mit der neuen Bettwäsche sind das Pflegepersonal und vor allem die Patienten sehr zufrieden.