Starthilfe für Ordensschwestern in Kenia

Sie setzen sich für bedürftige Familien in Kenia ein und brauchen doch erst einmal selbst Hilfe

Wir brauchen Ihre Hilfe !

Damit die Schwestern mit ihrem neuen Orden Fuß fassen und weiterhin ihre wertvolle Arbeit verrichten und sogar ausbauen können, benötigen sie Hilfe. Jede Spende hilft.

Bitte helfen Sie den Schwestern mit Ihrer Spende!

Sie haben es gewagt. Wir finden es mutig. Und möchten ihnen helfen: Sechs Schwestern gründeten in den vergangenen Monaten in Kenia den Orden „The Visitation Daughters of the Immaculate Heart of Mary“.

Die jetzt 26 Schwestern kümmern sich um Familien, um Kranke, um Waisenkinder in den abgelegensten Regionen Kenias.

Damit sie diese Arbeit ausbauen und fortführen können, benötigen sie dringend finanzielle Unterstützung. Denn sie sind für die Ärmsten und Bedürftigsten da und müssen doch dabei noch ihre eigene Existenz aufbauen. Sie benötigen ein Auto, um die Menschen besuchen zu können, sie benötigen Geld zur Finanzierung von Lebensmittelpaketen und nicht zuletzt benötigen sie Unterstützung beim Bau eines eigenen Hauses, in dem sie sicher wohnen, essen und Bedürftige betreuen können.

Visitation DaughtersBlessie wurde von ihren Brüdern fast bewusstlos geprügelt. Sie hatte in deren Augen zu wenig zu essen gekocht – es war einfach nicht mehr da – und alle litten schon seit Tagen Hunger.

Wenn Kinder oder Jugendliche wie Blessie Hilfe brauchen, sind die Schwestern da.

„Die Not in Kenia ist groß. Hunger ist für viele ein Wegbegleiter“, erzählt Sr. Donatus Kilolo, eine der Gründungsschwestern. „Die Pandemie verschärft die Situation. Schulessen fallen aus, weil die Schulen geschlossen sind, viele Eltern sind Tagelöhner, aber aktuell gibt es kaum Arbeit und somit wird der Hunger immer größer. Mit dem Hunger steigen Verzweiflung und Gewalt.“ Die Schwestern verteilen zum einen Lebensmittelpakete und sind zum andern für die Familien auf ganz unterschiedlichste Art und Weisen aktiv: sie beraten Familien, verteilen in Notsituationen Essenpakete, schützen vor Missbrauch, geben Waisenkindern Sicherheit, ein Dach über dem Kopf, Kleidung und etwas zu Essen. Sie kümmern sich auch um eine Schulbildung für die Kinder und Aufklärungsprogramme für Erwachsene.

Maria ist schon alt und pflegebedürftig. Ihr einziges Kind ist in die Stadt gezogen und war seit Monaten nicht mehr zu Besuch.

Sie leidet an verschiedenen altersbedingten Krankheiten und benötigt dringende medizinische Versorgung und jemanden, der nach ihr schaut.

Die Schwestern helfen Menschen wie Maria.

Im ländlichen Kenia gibt es kaum medizinische Versorgung. Drei der Ordensschwestern haben eine medizinische Ausbildung. Sie fahren zu den Menschen und behandeln, was immer möglich ist. Sie kümmern sich um infizierte Wunden, schauen sich Knochenbrüche an, übernehmen Pflegeaufgaben, verteilen Medizin oder bringen sogar Kinder auf die Welt.

Die Ordensschwestern leben äußerst sparsam. Sie bauen den neuen Orden mit nichts auf.

Um sich selbst zu versorgen, bauen die Schwestern Kartoffeln, Kohl, Linsen, Mangos oder Papayas an. Hühner legen Eier und liefern Fleisch. Die Schwestern brauchen jetzt ein eigenes Haus, einen Zaun. Auch frisches Wasser durch ein Wasserloch würde ihr Leben sehr erleichtern.

Lassen Sie uns die Schwestern unterstützen.

Wir möchten den Schwestern helfen, dass sie auf dem Gelände, dass der Bischof ihnen zur Verfügung gestellt hat, ein eigenes Haus bauen können, um dort zu leben, Novizinnen auszubilden und für die Menschen vor Ort und ihre Notlagen da sein zu können.


Bitte helfen Sie den Schwestern mit Ihrer Spende!

Damit die Schwestern mit ihrem neuen Orden Fuß fassen und weiterhin ihre wertvolle Arbeit verrichten und sogar ausbauen können, benötigen sie Hilfe. Jede Spende hilft - spenden Sie jetzt!

Danke!